Meta erlaubt endlich die Abkopplung von Facebook-, Messenger- und Instagram-Konten

Meta ist gezwungen, die Funktionsweise seiner Dienste in Europa zu ändern

Wenn Sie zu denjenigen gehören, die sich Sorgen darüber machen, dass Meta Zugriff auf Ihre Daten hat, haben wir eine gute Nachricht für Sie. Das Unternehmen von Mark Zuckerberg kann jetzt die Verknüpfung Ihrer Facebook-, Instagram- und Messenger-Konten aufheben, so dass Ihre Daten nicht zwischen den Plattformen ausgetauscht werden.

Diese Entscheidung ist auf die Notwendigkeit zurückzuführen, das neue Gesetz über digitale Märkte (DMA) einzuhalten, das Anfang März in Kraft treten wird. Daher ändert das Unternehmen die Art und Weise, wie seine Dienste funktionieren, um die Vorschriften einzuhalten und weitere Konflikte mit den Regulierungsbehörden zu vermeiden.

Wie Sie vielleicht schon bemerkt haben, wird die neue Funktion zur Entkopplung von Facebook-, Instagram- und Messenger-Konten nicht weltweit verfügbar sein. Sie wird nur für Nutzer dieser sozialen Netzwerke in der Europäischen Union, dem Europäischen Wirtschaftsraum und der Schweiz funktionieren.

Zur Erinnerung: Meta ermöglicht die Verknüpfung von Facebook- und Instagram-Profilen über sein Kontocenter, um Informationen zu sammeln und sie für verschiedene Zwecke zu vergleichen. Der wichtigste dieser Zwecke ist die Anzeige personalisierter Werbung auf der Grundlage Ihrer Aktivitäten. Aber das ist noch nicht alles. Diese Methode dient auch dazu, Ihnen Beiträge zu zeigen, die Sie aufgrund Ihrer Interaktionen in beiden Apps interessieren könnten, oder um Inhalte einfacher zwischen den beiden sozialen Netzwerken zu teilen.

Die Entsperrung Ihrer Facebook- und Instagram-Konten wird Meta nicht daran hindern, Ihre Gewohnheiten in den Apps zu analysieren. Es wird jedoch gezwungen, die Daten selbst zu verwalten. Wenn Sie also Ihre Social-Media-Profile deaktivieren, kann Meta die Inhalte, die Sie auf Facebook sehen, nicht mehr verwenden, um Anzeigen auf Instagram zu schalten, und umgekehrt. Letzteres ist natürlich nur ein Beispiel.

Die Änderungen, die Meta einführt, um europäischen Nutzern die Möglichkeit zu geben, ihre Profile von Facebook, Instagram und Messenger abzukoppeln, werden zu bestimmten Einschränkungen führen. Nach Angaben des kalifornischen Unternehmens werden sie insbesondere Dienste wie Facebook Marketplace und Facebook Gaming betreffen.

Im Falle von Messenger können die Nutzer ihr Facebook-Profil abschalten und es als separate Messaging-App nutzen. Wie Meta erklärt, werden "Kerndienste" wie Chats, Audio- und Videoanrufe weiterhin verfügbar sein. Allerdings müssen die Nutzer ein neues Konto für die App erstellen.

Im Falle von Marketplace können die Nutzer auch ihr Facebook-Konto abkoppeln und weiter nutzen. Diejenigen, die sich für diese Option entscheiden, können weiterhin Artikel kaufen und verkaufen sowie den Katalog der Angebote anderer Nutzer durchsehen. Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass man, wenn man kein Facebook-Profil verwendet, den Käufer oder Verkäufer per E-Mail und nicht per Messenger kontaktieren muss.

Bei Facebook Gaming wird etwas Ähnliches passieren: Sie werden Facebook Gaming auch ohne ein autorisiertes Profil nutzen können. In diesem Fall wird die Aufhebung der Verknüpfung Ihres Facebook-Kontos die Verfügbarkeit von Spielen einschränken, da nur einige Einzelspielerspiele verfügbar sein werden. Für Multiplayer-Spiele und In-App-Käufe ist ein Konto erforderlich.

Wie bereits erwähnt, hindert die Aufhebung der Verknüpfung von Facebook-, Instagram- und Facebook-Messenger-Konten Meta nicht daran, Ihre Daten zur Anzeige von Werbung oder zur Empfehlung personalisierter Beiträge zu verwenden. Aber es wird nicht mehr in der Lage sein, Daten zwischen den beiden Plattformen auszutauschen. Dies ist ein guter Schritt in Richtung Datenschutz, aber keine endgültige Lösung.

Darüber hinaus erinnerte Zuckerbergs Unternehmen daran, dass diejenigen, die keine Werbung mehr in ihren sozialen Netzwerken sehen wollen, dafür bezahlen müssen. Die Unterdrückung von Werbung auf Facebook und Instagram kostet 9,99 € pro Monat oder 12,99 €, wenn man sich mit Android/iPhone anmeldet. Ab März wird das Unternehmen für jedes zusätzliche Profil, das mit der Kontostelle verknüpft ist, 6 € pro Monat zusätzlich berechnen. Bei Abonnements über mobile Geräte beträgt dieser Betrag 8 € pro Monat.

Review

Hinterlassen Sie einen Kommentar